. .

Die Entstehung

Ein Traum wird Wirklichkeit

Es war im Dezember 2005, als der Vorstand des FC Wettswil-Bonstetten zum ersten Mal bei der Gemeinde den Platzmangel in der Sportanlage Moos anmeldete. Erstmals mussten Wartelisten zur Aufnahme von Junioren eingeführt werden, was natürlich gar nicht im Sinne des Vereins war. Im Moos drängten sich vier Aktiv- und 14 Juniorenmannschaften mit weit über 300 Spielern auf zwei Plätzen und in gerade mal vier Garderoben mit zwei Duschanlagen. Fast 1400 Trainingseinheiten und nahezu 400 Spiele wurden und werden jährlich absolviert.

Gleichzeitig wurde die Situation beim SHC Bonstetten-Wettswil stetig mühsamer. Mittlerweile sind für den 1995 gegründeten Streethockeyclub zwei Aktiv-, drei Junioren- und ein Seniorenteam angemeldet. Über zehn Jahre lang mussten die über 90 Mitglieder die eigens beschafften Banden für jedes Training und jedes Spiel auf- und wieder abbauen. Vor drei Jahren finanzierten die Gemeinden Bonstetten und Wettswil eine komplett neue Bandenanlage, welche nicht mehr demontiert werden musste. Da aber durch eine Reglementsanpassung des Streethockeyverbandes das minimale Platz- mass ab 2015 in der NLA auf 48 x 24 m angesetzt wurde, musste man einen Ort suchen, an dem ein um acht Meter längerer Platz realisierbar war. Ein Ausbau beim Schulhaus Schachen stand aus Platzgründen ausser Frage. Bemühungen beim Projekt der Dreifachturnhalle unterzukommen sind mit dem Verweis auf das Projekt im Moos relativ schnell gescheitert. Im Wissen, dass eine Nichtrealisation der Vorgaben des Verbandes einen Zwangsabstieg der beiden Aktivmannschaften zur Folge haben würde, wurde der Kontakt zur Gemeinde Wettswil und dem Fussballclub gesucht.

Gemeinde Wettswil erkennt Bedarf rasch

Die Anfrage des FCWB wurde umgehend von der Gemeinde Wettswil aufgenommen und 2006 wurde ein Vorprojekt ausgearbeitet. Die Gemeindeversammlung im Juni 2008 nahm die Umzonung des Gebietes im Moos an, was den Weg zur Umsetzung ebnete. So wurde im gleichen Jahr ein Projektierungskredit bewilligt. Die Finanzierung der Anlage sollte auf die Gemeinden Wettswil, Bonstetten und Stallikon aufgeteilt werden – 3.5 Mio. Franken durch Wettswil als Standortgemeinde, 2 Mio. Franken durch Bonstetten und 1 Mio. Franken durch Stallikon. Noch im gleichen Jahr gründeten Vertreter aus Politik, Wirtschaft und den beiden Vereinen FCWB und SHC BW die Interessengemeinschaft «Sport im Moos», welche folgende Ziele verfolgte:

  • Erweiterung des polysportiven Angebots im Unteramt
  • Anpassungen und Konzentration der Infrastruktur für Fussball- und Streethockeyclub
  • Optimierung der laufenden Betriebskosten
  • Entlastung der Halleninfrastruktur im Unteramt durch den Kunstrasenplatz

In der darauffolgenden Zeit bis zu den Abstimmungen über die Kredit-Bewilligungen in den drei Gemeinden, hat die IG Sport im Moos für das Projekt geworben, die Bevölkerung detailliert informiert und Mittel gesammelt, um den Bau der Anlage zusätzlich zu unterstützen. Im Februar 2010, also nur wenige Wochen vor den Abstimmungen, organisierte man eine feierliche Benefiz-Gala mit viel Prominenz im Kasino Affoltern. Die auftretenden Künstler, wie auch das Service-Personal verzichteten an diesem Abend auf eine Gage, zu Gunsten der Sportanlage. Insgesamt konnten so weitere 75 000 Franken gesammelt werden und für die Abstimmung zu den Krediten wurde nochmals kräftig mit Standaktionen und Flugblättern geworben.

Was die Anlage kostet:

Erweiterung Garderobengebäude/Clublokal CHF  2'592'000
Kunstrasenplatz CHF 1'922'000
Naturrasenplatz CHF 718'000
Streethockeyfeld CHF 439'000
Erschliessung des neuen Parkplatzes CHF 733'000
Übrige Umgebungsarbeiten CHF 476'000
 Gesamtkosten CHF 6'880'000

Überwältigendes Abstimmungsresultat

Über die jeweiligen Kredite wurde im März 2010 abgestimmt und die grosse Unterstützung der Bevölkerung bestätigt. Bei sehr hohen Stimmbeteiligungen erfolgte in Wettswil ein Ja- Stimmenanteil von 73%, in Bonstetten von 74% und in Stallikon von 65%. Eine absolut überwältigend klare Zustimmung aus allen drei Gemeinden zum Projekt im Moos. Die hohe Zustimmung verdankte man nicht zuletzt dem Umstand, dass die grossen Unterämtler Sportvereine, welche nicht direkt von der Anlage profitieren, ebenfalls hinter dem Projekt standen und dies auch mit einem Flugblatt öffentlich bekannt gaben.

Umfang des Projekts

Die Neukonzeption der bisherigen Anlage besteht aus drei wesentlichen Erweiterungen: ein neuer Kunstrasenplatz für die Fussballer, ein permanentes Streethockeyfeld für die Hockeyaner und die Vergrösserung des Garderobengebäudes. Dieses beinhaltet neu weitere Garderoben, zusätzliche sanitäre Anlagen und ein integriertes Clublokal mit einer grossen verschliessbaren Terrasse mit Blick auf den Hauptrasen und den Streethockeyplatz. Um diese wesentlichen Veränderungen umzusetzen, sollte das bestehende Garderobengebäude erneuert und gegen Westen hin flächenmässig verdreifacht werden. Zwischen dem Gebäude und der Strasse wurde ein neuer grösserer Parkplatz errichtet. Um weiterhin zwei Rasenplätze zu haben, wurde neben dem Kunstrasenplatz noch ein weiteres Rasenspielfeld geplant, welches primär den zahlreichen Juniorenmannschaften des FCWB dienen wird. Die bisherige Anlage im Moos wurde flächenmässig praktisch verdoppelt und bietet nun eine gemeinsame sportliche Heimat für die beiden Clubs.

Oliver Hedinger Alex Bertschi
Oliver Hedinger
FC Wettswil-Bonstetten
Alex Bertschi
SHC Bonstetten-Wettswil 

Hauptsponsoren